Wolfgang Schiessl | Blockbau und Bundwerk | Pfaffing 2 - 84337 Schönau | +49 (87 26) 17 00 | info@holzbau-schiessl.de

Holzbau SchießlHolzbau SchießlHolzbau Schießl

Bundwerk

Neben Blockbau und Fachwerkbau ist das Bundwerk eine der am meisten verbreiteten Holzbautechniken.

Balken werden gitterförmig oder schräg über Kreuz verbunden und verzieren so häufig Stadel von Höfen.

Um die Mitte des 19. Jahrhunderts gestalteten neben den Zimmermännern auch Maler und Schnitzer das Bundwerk künstlerisch, oft mit Fabelwesen oder christlichen Symbolen.

Die Technik des Bundwerks ermöglicht den Bau von großen Bauten mit leichtem Material in Ständerbauweise. Hierfür wird weit weniger Holz benötigt, als z.B. bei der massiven, holzraubenden Blockbauweise.

Häufiger Zustand unrestaurierter Bundwerke

Bundwerke sind ausschließlich bäuerliche Wirtschafts- und Nebengebäude.

Unrestaurierte Bundwerke wurden oft technischen Anforderungen angepasst, z.B. Einbau von Heugreifern, Silos oder größeren Toren, denen tragende und statisch wichtige Teile weichen mussten.

Die Gebäude wurden durch diese Maßnahmen instabil.

Möglichkeiten für Bundwerke

Bundwerke können auch entgegen ihrer vorhergehenden Verwendung zu Wohngebäuden ausgebaut werden.

Die Betonung liegt bei den Bundwerken eher bei den Möglichkeiten der Verzierungsformen. Zimmermänner zeigten oft so ihr Können.

Besonders reizvoll sind verzierte Bundwerke z.B.

  • Gitterbundwerk
  • Zierbundwerk
  • Fachwerkbau